Bewegung auf die leichte Art durch Gymnastik

Wer etwas für den Körper und auch ein bisschen für die Seele tun will, könnte sich der bewährten Gymnastik zuwenden. Gymnastik tut einfach gut, denn ohne dass man sich übertrieben anstrengt, tut man etwas für die Beweglichkeit, die Ausdauer. Viele andere Sportarten sind über die Jahre aufgekommen und dann auch wieder verschwunden, weil sie einfach nicht auf Dauer wirkungsvoll waren, oder weil sie dem Körper eher schadeten als nützten. Dies trifft auf Gymnastik keineswegs zu, denn diese ist sozusagen von jedem Gymnastiktreibenden selbst zu dosieren. Und es gibt zudem diverse Arten von Gymnastik, so dass jeder seinen persönlichen Favoriten finden wird. Wer sich gerne am Meer aufhält oder gleich im Wasser, wird der Aqua Gymnastik viel abgewinnen können. Dabei wirkt der Widerstand des Wassers als zusätzlicher Trainingseffekt. Wer gerne mit Geräten oder Hilfsmitteln arbeitet, wird Gymnastik mit Bällen oder Bändern, dem Theraband oder auch Keulen vorziehen.

Gymnastik in verschiedenen Varianten

Gymnastik gehört mit Sicherheit auch zu den "Lifetime" Sportarten, denn, wenn sie moderat betrieben wird, kann man diese Sportart bis weit ins hohe Alter hinein mit Gewinn betreiben können. Viele ältere Menschen fangen den Tag mit ihrem Gymnastikprogramm an, bei dem alle Körperteile einmal gut in Bewegung gebracht werden, und der Kreislauf angeregt wird. Auch Abendgymnastik hat ihre Vorteile. Für Menschen, die einen Übergang von der Arbeit am PC, den Forderungen der Arbeit suchen, ist es sehr angenehm, sich zu schneller Musik die Anspannung aus den Knochen zu "turnen". Das Gute an der Gymnastik ist auch, dass man sie sowohl in der Gruppe als auch allein betreiben kann. Je nachdem, welcher Typ man ist, welches Ziel man verfolgt, ist es eben möglich, allein oder mit anderen zu trainieren. Für eine Gruppe, einen festen Termin spricht, dass man so gezwungen ist, auch wirklich das Training zu absolvieren, für Alleingänge zuhause spricht die grundsätzliche Flexibilität, und dass man sich an niemandem messen muss. Wie auch immer man sich entscheidet, wie häufig man das Training anberaumt, Gymnastik tut gut, erhält die Beweglichkeit. Übrigens auch die geistige Beweglichkeit, wie in Untersuchungen festgestellt wurde. Denn jede Art körperlicher Bewegung regt auch das Gehirn an. Wer rastet, der rostet, so ein altes Sprichwort, und das ist auch genau so noch heute gültig. Viele Zivilisationskrankheiten haben ja auch ihren Ursprung in der fatalen Kombination aus fehlender Bewegung und falscher Ernährung. Darum: Gymnastik, wenn sie einem Freude macht!